Stärkt der Kindertagespflege den Rücken!

Pressemeldung der CDU Rödermark vom 18.07.2022

Die Fraktion der CDU Rödermark und Bürgermeister Jörg Rotter besuchten letzte Woche Donnerstag die Vertretungswohnung der Tagespflegepersonen in Rödermark, um sich dort mit den Rödermärker Tagesmüttern auszutauschen.


Die Vertretungswohnung ist das Konzept des Rödermärker Kinderschutzbundes und der Stadt, um sicherzustellen, dass die Betreuung der Kinder auch bei kurzfristigen Ausfällen gewährleistet ist. Insbesondere in der U3-Betreuung ist es wichtig, dass die Kinder mit den Räumen und vor allem den betreuenden Personen vertraut sind. Deshalb finden in der Vertretungswohnung
regelmäßig Spieltreffs und Bewegungskreise statt. Die Ersatztagesmütter wirken aber auch bei anderen Veranstaltungen wie beispielsweise in der Musikschule mit.

Die großen und hellen Räumlichkeiten befinden sich im Erdgeschoss eines Neubaus in der Nähe des Ober-Röder Bahnhofs. Sie sind voll ausgestattet mit Küche, Spielsachen und sonst allem, was Kinder benötigen, um im Notfall bis zu sechs zusätzliche Kinder aufnehmen zu können.
Zwei Kinder sind regelmäßig dort. Das Vertretungskonzept ist einmalig im Kreis Offenbach und Rödermark nimmt damit eine Vorreiterrolle ein. Die Tagesmütter lobten auch die Unterstützung seitens der Stadt während der Hochphase der Pandemie, die ebenfalls nicht in allen Kommunen so stattfand.

Die Tagesmütter wiesen die CDU-Fraktion aber auch auf die nicht erst seit Corona enorm zugenommenen bürokratischen und finanziellen Hürden hin. “Wir fordern deshalb einen angemessenen Zuschuss der Stadt an die Tagespflegepersonen für die Betreuung von Kindern aus Rödermark. Es ist für uns nicht tragbar, dass es sich für Rödermärker Tagesmütter aus
finanziellen Gründen mehr lohnt, Kinder aus anderen Kommunen zu betreuen” bekräftigt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Adrienne Wehner.

Nach oben